Ernährung

Lernen Sie Essen. Zum zweiten Ma(h)l.

Ein weich gekochtes Ei und Toast mit Honig auf einem reich gedeckten Frühstückstisch. Ein saftiger Braten am Mittag. Wurst und Käse zum Abendbrot. Abgerundet durch Kuchen und einen Milchkaffee am Nachmittag. Diese Nahrungsmittel scheinen für viele von uns heute selbstverständlich und unverzichtbar.

Wir kaufen diese Dinge meist fertig verarbeitet und abgepackt in unseren Supermärkten. Nur den wenigsten von uns ist jedoch bewusst, was für Auswirkungen der Konsum eben dieser Nahrungsmittel auf uns hat. Der Bezug zu unserer Nahrung ist uns in Zeiten der industriellen Massenproduktion weitestgehend abhanden gekommen.

Wir sind nicht nur zu Konsumenten geworden, die kaum noch einen Bezug zu den erworbenen Produkten und ihrer Herkunft haben. Wir sind heute auch weitestgehend blind für die Folgen, die aus unserem Konsumverhalten für Menschen, Tiere und Umwelt entstehen.

In den Medien werden tierische Produkte allerorts angepriesen. So heißt es in der Werbung: “Fleisch ist ein Stück Lebenskraft” und “Milch ist gesund”. Dass der Konsum tierischer Produkte mitverantwortlich ist für das Entstehen zahlreicher moderner Zivilisationsleiden wie Darmkrebs, Herz- und Gefäßerkrankungen, findet dagegen wenig Aufmerksamkeit und ist weitgehend noch nicht in das öffentliche Bewusstsein vorgedrungen. Nicht zuletzt entstanden in den letzten Jahrzehnten große und einflussreiche Industriezweige, deren Existenz davon abhängt, dass dies weiterhin so bleibt.

In Zeiten der aggressiven Globalisierung ist Wachstum das oberste Ziel vieler Firmen und Regierungen, die für wirtschaftlichen Gewinn den verantwortlichen Umgang mit unseren Ressourcen und mit dem Leben hintenanstellen. Profit kennt kein ethisches Bewusstsein, nur Bilanz und Erfolgsrechnung. Menschen, Tiere und Umwelt werden lediglich als Quellen und Werkzeuge des Gewinns betrachtet.